Die Wollwerkstatt Nußschale ist Geschichte.

In der "Wollwerkstatt Nußschale" wurden Schafwolle und feine Merinowolle in einer großen Farbpalette von Hand gefärbt.
An Handwebstühlen entstanden individuelle Schafwollteppiche.

Die "Nußschale" wurde 1993 in Dresden gegründet.
Standorte waren in Karlstein (Uckermark), in Klaber (Mecklenburger Schweiz), in Chemnitz (Sachsen) und in Berlin-Biesdorf.

Frank-Th. Bölter am Marktwebstuhl 2012
Frank-Th. Bölter im Werkstattladen 2013 An Hochwebstühlen entstanden Schafwollteppiche bis 200cm Breite.
Als Teppichgarn wurde ein unbehandeltes Schafwollgarn mit Juteseele
und als Kettgarn ein stabiler Baumwollzwirn verwendet.
Die Materialauswahl und die solide Verarbeitung gaben den Teppichen
eine lange Lebensdauer und große Strapazierfähigkeit.


Das dominierende Angebot waren handgefärbte Merino- und Schafwollgarne.
Vor allem Strickbegeisterte fanden eine große Vielfalt und Farbenpracht
vom hauchfeinen Merinowolle-Lacegarn mit 600m je 100g
bis zum flauschig dicken Merinowolle-Dochtgarn mit 100m je 100g.

... handgefärbtes Lacegarn
... handgefärbtes Lacegarn Das Färben der Schafwollgarne erfolgte umweltverträglich
bei geringem Energie- und Wasserverbrauch, mit Säurefarbstoffen,
ohne Schwermetalle und andere gesundheitsgefährdende Stoffe.
Die Farbfixierung erfolgte mit Essig und Salz.

Durch die Vielzahl der Färbungen entstand eine große Palette verschiedener Farbnuancen,
immer wieder neuartig und faszinierend.